Kinder- und Jugendtraining

Manche Kinder möchten gerne spielen und toben, andere Kinder interessiert vor allem der technische Aspekt des Judo und wieder Andere können es kaum erwarten, zu kämpfen. Für Jeden gibt es das passende Training.

Kindergartenkids: Familienstark & Mäusegruppe
Die spielerische Förderung der sensitiven, kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten stehen hier ebenso im Mittelpunkt wie die Schulung der allgemeinen motorischen Fähigkeiten im Vorschulalter mit ausgesuchten Judo-Elementen. In der Mäusegruppe trainieren die Youngsters jeden Freitag von 15:00 bis 16:00 Uhr alleine. Bei Familienstark stehen jeden Samstag von 10:00 bis 11:00 Uhr Eltern und Kinder gemeinsam auf der Matte.

Anfänger: Unsere jungen Anfänger erlernen in den “Judo-spielend-lernen”-Gruppen die Grundlagen des Judosports und können in Ihrer jeweiligen Altersstufe entscheiden, wie Sie weiter trainieren möchten. Zum ersten Training bitte eine lange Trainingshose und ein langärmeliges T-Shirt tragen, auf der Matte wird barfuß trainiert. Bitte etwas zu trinken mitbringen.

Judo spielend lernen: ist eine altersgerechte Heranführung an den Judosport. Was lernen die Kinder? Grundlegende Techniken des Fallens, Werfens und Haltens, judospezifische Grundbewegungen sowie faires Kämpfen. Wie wird gelernt? Mit viel Spaß an der Bewegung durch spielerisches Aufbereiten, Wiederholen und Festigen des Lernstoffes. Der Spaß an der Bewegung steht im Vordergrund sowie die Schulung der allgemeinen Motorik und des Gleichgewichts. Gefördert werden die sensitiven, kognitiven und sozialen Fähigkeiten. Basis-Techniken und Judowertewerden spielerisch vermittelt und das Fundament für den nahtlosen Übergang zur Technik-Gruppe gelegt. Erfolgserlebnisse vermitteln neben dem gemeinsamen Erlernen der Techniken die beiden Prüfungen zum weißgelben (8.Kyu) und gelben Gürtel (7.Kyu).

Techniktraining für Kinder und Jugendliche: Das klassische Judotraining rückt in den Mittelpunkt. Prüfungsrelevante Techniken, Kata und die gesamte Bandbreite der Stand- und Bodentechniken werden  erlernt und Grundprinzipien wie Aushebebewegungen oder das Brechen des Gleichgewichts studiert. Trainingsziel ist neben dem leistungsgerechten Erlernen neuer Techniken die Perfektionierung bereits geübter Judotechniken. Die Kids bekommen so die Möglichkeit, sich kontinuierlich zu verbessern und lernen „Judo zu denken“. Regelmäßige Gürtelprüfungen dienen als Lernanreiz und Leistungskontrolle. Idealerweise wird die Begeisterung am lebenslangen (Judo-) Sport geweckt.

Wettkampfgruppen für Kinder und Jugendliche: Hier treffen sich diejenigen, die Spaß am Kämpfen haben. Zielgerichtes Wettkampftraining, aber auch Randori (Übungskämpfe) in verschiedenen Formen bilden den Schwerpunkt. Das Training ist auf die Teilnahme an Wettkämpfen ausgerichtet. Regelmäßige Teilnahme ist für die Teilnahme an Turnieren sinnvoll. Wer nur am Wettkampftraining teilnimmt, kann keine Kyu-Prüfung absolvieren.

  • Raufgruppen: für Judokids von 5 bis 7 Jahren, die Spaß am Raufen und Rangeln haben. Dem natürlichen Bedürfnis nach Rangeln und Raufen wird in vielfältigen Formen viel Raum eingeräumt. Regeln und Kontrolle sorgen dafür, dass auch Schwächere und Ängstlichere Entfaltungschancen bekommen.
  • Mini-Lions: für Wettkampfeinsteiger von 8 bis 11 Jahren.„Kämpfen“ lernen heißt auch sich verständigen zu können, miteinander zu kooperieren und sich den Stärken und Schwächen des Partners anzupassen.
  • Tamanégi-Lions: für Judokas ab 10 Jahre, die auf Turnieren und Jugendbezirksliga kämpfen möchten. Unterschiedliche Randoriformen perfektionieren die Technikausführung bis zur Wettkampfqualität. Das individuelle Handlungsrepertoir (Spezialtechnik) wird geschult, ohne alternative technische Lösungsansätze aus den  Augen zu verlieren.

Neugierig? Gleich zu einem kostenlosen und unverbindlichen Probetraining anmelden.
Noch Fragen? Nutze unser Kontaktformular, wir setzen uns mit Dir in Verbindung.

weiterempfehlen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter