Darmstädter Heinercup: Erfolge und Erfahrung für den Nachwuchs

Zum dritten Mal wurde am vergangenen Wochenende der Darmstädter Heinercup ausgetragen. Mit am Start waren auch junge Judokas des Tamanégi Judo Griesheim e.V. In den Altersklassen U10, U12, U15 und U18 galt es sich zu beweisen und die ein oder andere Medaille zu erkämpfen. Zunächst starteten am Samstag den 07.06. die Alterklassen der U15 und U18. Mit Max Kowallik und Lars Niemann gingen in der männlichen U15 zwei Youngsters an den Start. Die jungen Tamanégis konnten den sehr erfahrenen Gegner wenig entgegen setzen und scheiterten jeweils in der Vorrunde. Dennoch konnten auch positive Aspekte erkannt werden, der Tamanegi Coach Christof Gladyzs bescheinigte, dass Beide in bester physischer Verfassung waren und die Niederlagen lediglich dem reduzierten Technikrepatoire geschuldet sind.

In der weiblichen U15 ging Neuzugang Anita Zenuni an den Start. Souverän dominierte sie ihre Kontrahentinnen ein ums andere Mal und konnte ihren starken Griff und somit ihre Spezialtechnik Tai-Otoshi durchsetzen. Im Finale reichte es leider nicht ganz, um ganz nach oben zu kommen. Somit hieß es am Schluß: Silber Medaille und zweiter Platz für den Tamanégi und Anita Zenuni. Am Nachmittag startete Lara Geiger in der weiblichen U18 bis 57 kg. Im ersten Kampf musste sie sich einer sehr starken Braungurtträgerin aus Holland geschlagen geben. Den 2. Kampf konnte Lara nach 2,5 Minuten Kampfzeit für sich entscheiden. Im Halbfinale ging der Sieg dann wieder an einen Braungurt und am Ende erreichte Lara einen zufriedenden 3. Platz und somit die Bronzemedaille.

Mutig und mit viel Spass ging es am Sonntag für die ganz jungen Tamanégi´s weiter. In der U10 & U12 traten Vanessa Schneider, Aidan Deifel, Jil Kowallik, Clara Knobloch, Eren Eroglu und Fabijan Sorsa an. Zu Beginn der Kämpfe wurden die Entscheidungen der U10 ermittelt. Vanessa Schneider zeigte eine entschlossene Leistung und überzeugte mit zwei Siegen durch Ihren Spezial Wurf O-Goshi: 2. Platz – Silbermedaille! Aidan Deifel konnte ebenfalls an seine Leistungen anknüpfen und erkämpfte sich ebenfalls mit zwei Siegen einen verdienten 2. Platz.

In der U12 mussten sich Fabijan Sorsa, Eren Eeroglu und Jil Kowallik in ihren Gruppen einem starken Starterfeld geschlagen geben, zeigten aber Tamanégi Kampfgeist und Moral. Clara Knobloch überzeugte und konnte eine ums andere Mal ihre Gegenerinnen überraschen.

Mit zwei Siegen und einer Niederlage ging es für sie als 2. des zweiten Pools in das erste Halbfinale. Hier wartete ein Kader Ahtletin des Hessischen Judo Verbandes auf Clara. Hochmotiviert und konzentriert konnte Clara lange Zeit das hohe Tempo mitgehen. Eine vorzeitige Entscheidung konnte sie zunächst durch eine Befreiung aus einem Haltegriff vehindern. Die resultierende Wertung Waza-Ari (Halber Punkt) lief Clara nun mutig agierend hinterher, konnte mit einer kleinen Wertung (Yuko) aufholen aber letzendlich durch eine kurze Unachtsamkeit und durch ein erneuten Festhalter und eine weiteren halben Punkt den Sieg nicht verhindern. Dennoch zeigte sie sich nicht enttäuscht sondern zufrieden mit Ihrer Leistung. Dies bestätigten auch die Coaches Matthias Wistuba und Michael Schmidt. Einstimmig teilten die Coaches mit, dass die Trainings-Strategie langsam Ihre Früchte bringt. Mit weiteren tollen Ergebnissen darf gerechnet werden. Hier geht es zur Bildergalerie…

weiterempfehlen...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter